Endlich wieder Eishockey!

EHC Red Bull München zum Auftakt in Hamburg
Viele Wochen sind seit dem frühen Ausscheiden des EHC aus den Playoffs vergangen. Der größte Umbruch fand in der Zwischenzeit nicht auf dem Eis, sondern an der Bande statt: Der EHC startet mit Don Jackson als Head Coach in die neue Saison. Was kann man nun in dieser neuen Saison erwarten?

Heute wird der erste Teil dieser 52 Spieltage umfassenden Frage beantwortet. Wie im September 2013 sind auch heuer die Hamburg Freezers der erste Gegner der Münchner, diesmal allerdings muss diese Partie auswärts bestritten werden. In der abgelaufenen Saison konnten bei den Partien gegeneinander jeweils die Heimteams Siege feiern, wenngleich die Spiele in München erst nach Verlängerung bzw. im Penaltyschießen entschieden wurden. Hamburg war dabei das Heimstärkste Team der Liga, mit 22 Siegen bei nur 4 Niederlagen während der Hauptrunde.

Interessant wird zu sehen sein, wie die Eisschränke den Abgang von David Wolf, der es in der abgelaufenen Saison auf 52 Punkte (und nebenbei 199 Strafminuten) brachte, zu kompensieren versuchen. Der „bad boy“, der sich seinen Ruf in der Playoff-Serie gegen Ingolstadt untermauert hat, versucht sein Glück bei den Calgary Flames in der NHL. Auch Ex-EHC’ler Johan Ejdepalm verließ die Franchise. Neu im Team ist unter anderem Marty Sertich (letzte Saison 44 Punkte in Iserlohn). Ob die Neuzugänge dieselbe „Durchschlagskraft“ haben werden wie Wolf, wird sich zeigen. Die Tabellenführung nach der Hauptrunde 2013/14 war jedoch nicht nur ihm geschuldet: Die Freezers hatten sowohl einen starken Sturm als auch eine solide Verteidigung. Die Grenzen dessen wurden den Freezers allerdings zuletzt in den Heimspielen der „Champions Hockey League“ aufgezeigt: Man verlor 1:4 und 0:3 gegen allerdings schon eingespielte, namhafte Teams. Dazu kam noch das Verletzungspech: Mit Christoph Schubert, Morten Madsen, Frédérik Cabana, Duvie Westcott und Adam Mitchell sind gleich 5 Spieler nicht einsatzbereit. Entsprechend wird die Franchise vom Publikum gepusht werden und das “Rest-Team” wird sich komplett opfern.

Die Münchner sind also gewarnt und müssen mit voller Konzentration ans Werk gehen. Da die Mannschaft das „System Pagé“ entweder nicht verstanden hatte oder verstehen wollte, kann – und muss – sie sich nun mit einem neuen System beweisen. Dazu muss sie unter Beweis stellen, dass die Regeln schon verinnerlicht wurden. Mads Christensen muss wegen einer Oberkörperverletzung noch bis Ende des Monats pausieren und wird nicht in die Partie eingreifen können.

Don Jackson will mit dem Team den nächsten Titel als Trainer erreichen. Die Spieler werden kaum etwas dagegen haben. Ob sie gleich im Jahr zwei nach der Übernahme durch Red Bull die Meisterschaft feiern können? Jetzt zählt es! Radio Oberwiesenfeld berichtet ab 19:15 Uhr live aus Hamburg von der Begegnung.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail