Kapitän Michael Wolf führt München zum 2. Sieg in der Halbfinalserie

Im mit 6.142 Zuschauern ausverkauften Eisstadion am Oberwiesenfeld konnte sich der EHC Red Bull München 3:1 (1:0,2:0,0:1) gegen die Kölner Haie durchsetzen. Der EHC führt damit in der Halbfinalserie 2:1. Die Torschützen waren für München Michi Wolf (8./28.) und Franky Mauer (39.). Für die Gäste erzielte Alexander Weiss in der 59. Minute den Ehrentreffer und vermieste dem wieder starken David Leggio dadurch spät den 3. Playoff Shutout.

vordemspiel

 

“Des gute an den Play Offs ist, dass man nicht lange warten muss, denn schon morgen können wir unsere Ehre und die Serienführung wieder herstellen.” war auf Konrad Abeltshauser Facebookseite am Samstag zu lesen. Den großen Worten nach der 1:5-Schlappe ließen er und sein Team Taten folgen. Beim ersten Versuch, nach wenigen Momenten im Spiel, scheiterte Wolf noch am Pfosten, bevor er, nach Pass von Jason Jaffray, die Scheibe vorbei an Gustaf Wesslau in die Maschen legte. Das wichtige erste Tor, von dem beide Trainer und die Spieler in der Serie immer sprechen. Wenn München es erzielt, sind sie in diesen Playoffs bisher ungeschlagen. So lief es dann auch weiter sehr ordentlich für den EHC. In Überzahl hätte man die Führung wahrscheinlich ausbauen müssen, spätestens als Wesslau der Schläger aus der Hand geschossen wurde. Man ging dann aber zu fahrlässig mit dieser Möglichkeit um.

wesslau1

Aber Wesslau stand zum Drittelende noch einmal im Mittelpunkt. Als er regelwidrig in einer Unterbrechung zur Spielerbank fuhr, musste Köln die Auszeit nehmen, um eine Bankstrafe oder den kurzfristigen Torwartwechsel zu vermeiden. Der Schwede war darüber so verärgert, dass er die Unparteiischen beschimpfte. Ein Landsmann, Per Aslund, musste die Strafe absitzen, was die Reihe mit Andreas Falk und Ryan Jones im folgendem Mittelabschnitt deutlich schwächte.

Umso stärker wirkte München und der EHC war in diesem Spiel vor allem sehr viel disziplinierter als am Freitag. Die unnötigen Strafen zogen weiter die Haie. Dragan Umicevic wollte den Kontakt mit Leggio nach seinem Schuss nicht vemeiden und ging dafür zu Recht in die Külhbox. Trotz mässigem Überzahlspiel durfte München ein zweites mal jubeln. Wolfs 6. Playofftor bereitete Dominik Kahun mit einem öffnenden Pass auf die rechte Seite vor. Wolf, der Wesslau in der Serie schon zweimal über die Stockhand verladen hatte, täuschte nach links an und schob locker rechts ein. Zum Drittelende erhöhte Franky Mauer mit einem Schuss in den Giebel auf 3:0.

wolf2_0

Viel Spannung kam im Schlussabschnitt nicht mehr auf. München hatte Köln im Griff. und so ging das 3. Spiel verdient an die Hausherren. Der Druck liegt jetzt wieder bei den Haien. Die haben aber in mittlerweile sechs Playoffheimspielen erst ein einziges (gegen Berlin 0:1 n.V.) verloren und werden sich am kommenden Mittwoch wieder heftig wehren. Wir sind dann natürlich live für Euch dabei. Diesmal ab 18:45Uhr aus der Lanxess Arena.

 

Facebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.