EHC gesweept

Der EHC Red Bull München unterliegt auch im vierten Viertelfinal-Spiel den Grizzly Adams aus Wolfsburg. Die Münchner konnten das Spiel zwar offener gestalten, machten aber vor allem in der Devensivarbeit während Unterzahl-Situationen haarsträubende Fehler. Dabei gelang den Bayern nach wenigen Minuten im Powerplay das 0:1 (Jeremy Dehner), das jedoch nach einer 5+SD-Strafe gegen Richie Regehr nicht nur egalisiert, sondern von Dzieduszycki und Furchner in ein 2:1 umgekehrt werden konnte. “Diesel” legte im zweiten Drittel nach – 3:1. Sparre ließ mit seinem 3:2 in der 35. Spielminute nochmal Hoffnung keimen. Im Schlussabschnitt dann ein Höllenritt: Seidenberg netzte ein, der Ausgleichstreffer mit dem Schlittschuh wurde aber berechtigterweise nach Videobeweis annulliert. Kurz darauf Penaltyshuss für Meckler… vorbei. Und wenige Augenblicke später ist es wieder Furchner, der mit seinem 4:2 alle Münchner Hoffnungen auf ein weiteres Heimspiel zunichte machte. Der Anschlusstreffer zum 4:3 kam (mal wieder) zu spät; die Sommerpause zu früh.

Wir gratulieren dem Eishockeyclub aus Wolfsburg zum überraschend souveränen Einzug ins Halbfinale.

Im Anschluss an das Spiel bestätigte Barta bei ServusTV, dass er in der nächsten Saison “definitiv nicht mehr in München” spielen werde.

Foto: heipix.info

2015-03-17 Grizzly Adams Wolfsburg - EHC Red Bull München

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail