Vorschau zum Auftaktwochenende gegen Krefeld und Ingolstadt

Nach den erfolgreichen Auswärtspartien in Krakau und Helsinki, muss der EHC RedBull München auch zum Start der DEL auf fremden Eis antreten. Was erwartet den amtierenden Meister in Krefeld und danach zu Hause im ersten Derby gegen die Schanzer?

Anders als Meister München waren beide Gegner mit der letzten Saison mehr als unzufrieden. Die Pinguine aus der Seidenstadt hatte sich schon frühzeitig die Rote Laterne gesichert und die Ingolstadt Panther mussten sich nach durchwachsener Hauptrunde in der 1.-Playoffrunde den Fischtown Pinguins in nur zwei Spielen geschlagen geben. Entsprechend umfangreich sind die vorgenommenen Änderungen in beiden Kaderlisten. Dort finden sich jeweils 12 Neuzugänge.

Krefeld setzt dabei viel Hoffnung in eine bessere Verteidigung, die mit Torwarthüne Andrew Engelage (1,95m/103kg) deutlich weniger als 173 Gegentore zulassen soll. Engelage konnte aber zuletzt nicht am Mannschaftstraining teilnehmen und ist für Freitag fraglich. Der französiche Nationalverteidiger Antonin Manavian wurde schon in der Vorbereitung wegen zu schlechter Leistung wieder aussortiert. Dafür wurde unter der Woche der langzeitverletzte Christoph Gawlik für die Offensive aus Düsseldorf verpflichtet. Im Angriff wird am 1. Spieltag noch Marcel Müller fehlen, der seine Sperre aus der vergangenen Saison absitzen muss. In den Vorbereitungsspielen haben die Pinguine zwei Siege (Iserlohn, Köln) und fünf Niederlagen (u.a. Kassel, Ravensburg) erreicht. Ob Kapitän Daniel Pietta und Co. so gegen einen EHC München in Topform bestehen können, darf bezweifelt werden. Drei Punkte sind Pflicht zum Auftakt, aber der Aussenseiter darf dabei nicht unterschätzt werden.

Nicht weniger als ein Top 6 Platz und damit das Playoffviertelfinale ist das Minimalziel der Schanzer und der neue Sportdirektor Larry Mitchell hat dafür die Mannschaft komplett umgekrempelt. Timo Pielmeier wird mit dem Ex-Münchner Jochen Reimer Konkurrenz um den Startplatz im Tor bekommen. In der Verteidigung wurde Patrick Köppchen der Abschied mit einer ordenlichten Abfindung versüsst und dafür Matt Pelech (aus Schwenningen) und Sean Sullivan (aus Straubingen) verpflichtet. Dazu wurden neun Positionen im Angriff neu besetzt und Unruhe gab es dabei auch schon. Brock Trotter wurde nach einer Alkoholfahrt suspendiert und zu Gunsten von Greg Mauldin aus dem Kader gestrichen. Daneben muss man die Neuzugänge aus Berlin Daren Olver und Laurin Braun erwähnen. Die Bilanz bei den Vorbereitungsspielen ist ausgeglichen. 4 Siege stehen 4 Niederlagen gegenüber. Die Panther sind somit auf dem Papier der schwerere Gegner am kommenden Wochenende und ein erster Gradmesser für die neue Saison.

Bei München werden Konrad Abeltshauser (Oberköperverletzung), Jerome Flaake (Beinverletzung ca. 3 Wochen) und Emil Quaas (Magen-Darm) fehlen. Dafür läuft Mads Christensen mit deutscher DEL-Lizenz auf und vergrössert damit bei nur sechs vergebenen A-Lizenzen (11 sind erlaubt/ 9 pro Spiel) die Möglichkeiten des EHC RedBull München über den Saisonverlauf weiter am Kader zu basteln.

Beide Spiele hört ihr natürlich live und in voller Länge bei www.radio-oberwiesenfeld.de.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail